POW3R Schweinfurt

POW3R Schweinfurt

13.11.2018 – 14.11.2018

POW3R – die Konferenz für IBM Power Systems (i) Anwender

Für zukunftsweisende IT Strategien, handfeste Fortbildung, Digitalisierung und Modernisierung

Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen steht bei den meisten IT-Verantwortlichen ganz oben auf der Agenda. POW3R – die Konferenz für IBM Power Systems Anwender unterstützt Unternehmens- und IT-Verantwortliche sowie Spezialisten für IT Infrastruktur und Softwareentwicklung beim Erkennen von Potenzialen, dem Entwerfen von Strategien und der zukunftssichernden Umsetzung.

Kommen Sie zur POW3R und lernen Sie von den Besten

Die erfolgreiche Fachtagung vom MIDRANGE MAGAZIN, COMMON e.V. wird tatkräftig von IBM unterstützt und findet bereits seit 2011 zweimal jährlich statt. Hier werden IT-Trends nicht stundenlang diskutiert, sondern kompakt und mittelstandstauglich aufbereitet vermittelt.

Bei der POW3R erfahren Sie aus erster Hand, wie Sie Ihre ausgereiften geschäftskritischen Anwendungen clever modernisieren und integrieren. Der Kongress liefert so erprobte Argumente für die objektive Abwägung Standardanwendungen vs. Modernisierung. Da traditionelle Bezugsmethoden von IT immer öfter gegen Cloud- oder Managed-Service-Modelle pitchen werden, vermittelt die POW3R das notwendige Know-how zur Entscheidungsfindung und zur Auswahl geeigneter Partner. Das Zukunftsthema Künstliche Intelligenz wird mittelstandstauglich – POW3R liefert. Die POW3R informiert ausführlich über die Pläne, Neuheiten und Perspektive der IBM Plattform, Datenbank und Betriebssystem.

Teilnehmer lernen moderne Methoden, damit Digitalisierung gelingt: Softwareanalyse, -Modernisierung, -Entwicklung. Datenaustausch & -Integration. Und natürlich vermittelt die POW3R anwendbares Fachwissen für die Erstellung und Umsetzung von Sicherheits- und Verfügbarkeitskonzepten sowie Automatisierung…

Erfahrungsaustausch ist großgeschrieben. Hier tauschen sich Anwender untereinander aus und werden Leuchtturmprojekte vorgestellt. Die POWER bietet exzellente Gelegenheit, sich mit Lösungspartner, IBM Manager und Fachexperten auszutauschen.

Speziell für Verantwortliche – Executive Hours

Am Nachmittag vor der eigentlichen Konferenz gibt es ausführliche Informationen aus erster Hand. Wir klären warum IBM Power Systems (i) die beste Plattform für Ihr Business ist und warum „geht nicht“ nicht geht. Sie erfahren, wie Sie das Generationenproblem in Ihrer IT in den Griff bekommen und wie aus Ihren vielen unstrukturierten Daten wertvolle businessrelevante Informationen gewonnen werden können. Teilnahme kostenfrei.

Vier-Augen-Gespräche mit IBM & Erfahrungsaustausch

Treffen Sie IBM Experten und –Verantwortliche und holen Sie sich in Vier-Augen-Meetings Antworten auf Ihre Fragen. Tauschen Sie Ihre Erfahrungen mit den IBM Businesspartnern in der großen Ausstellung oder mit Kollegen bei der Abendveranstaltung oder in den Tagungspausen.

Abendveranstaltung

Am Abend des 1. Veranstaltungstages bietet POW3R die Möglichkeit zum Networking und intensivem Erfahrungsaustausch in ungezwungener Umgebung.

POWER. live. erleben. ist das bewährte Motto der POW3R

  • Keine andere Konferenz in Deutschland bietet speziell für IBM POWER i Anwender ein solch geballtes Wissensangebot und die Vielzahl von Referenten und Experten.
  • Nirgendwo sonst erhalten Sie in so kurzer Zeit diese Menge an Informationen, Ausbildung und Inspiration.
  • Nur auf der POW3R steht Ihnen neben dem direkten Zugang zur IBM auch der Kontakt zu den führenden Lösungsanbietern auf engstem Raum offen.
  • Nirgendwo sonst erhalten Sie Informationen aus erster Hand – sei es in den Keynotes von IBM, auf dem speziellen Executive Event oder in den zahlreichen Projektberichten von Endkunden.

Entscheiden in Stresssituationen

Lutz Wagner, Schiedsrichter

Nach fast 20 Jahren als Bundesligaschiedsrichter auf höchstem Niveau, gibt Lutz Wagner sein Wissen als Führungskräftecoach in der freien Wirtschaft weiter. In Schweinfurt referiert Wagner zum Thema Entscheiden in Stresssituationen.

Es gibt Situationen aus allen Lebensbereichen, in denen wir gefordert sind und auch teilweise an die Grenzen und darüber hinausgehen müssen. Dies ist oftmals durchaus unangenehm und doch kann man aus diesen Situationen und Erfahrungen mit neuem Selbstbewusstsein und einem neuen, ganz positiven Gefühl gestärkt hervor gehen…

SponsorenSchwerpunkteAgendaWarum zur POW3R?Common SessionsAnmeldungBildergalerieLocation

Premium

Classic

Basic

Kooperationspartner

Holen Sie sich aus den praxisnahen Vorträgen und Referaten des POW3R Kongress das Wissen über die Technologiefelder, mit denen Sie sich jetzt auseinandersetzen müssen.

  • Die aktuelle Generation von IBM Power Systems und IBM i, Roadmap
  • Wie RPG die Basis für moderne Anwendungen mit grafischer Oberfläche bleibt
  • Wie gut und zukunftssicher sind OpenSource Lösungen
  • Bewertung von Bezugsmodellen: Cloud, SaaS, IaaS, Managed Services…
  • Die Wahrheit über BI/BigData – oder reicht die neue Intelligenz der Datenbank?
  • Wie geht professionelles Dokumentenmanagement?
  • Wie viel Hochverfügbarkeit und Sicherheit muss sein? Auch für mobile Anwendungen.
  • Integration von Speicher und anderen Plattformen (Power Linux)
  • Warum moderne ERP Systeme besser, flexibler und effektiver sind
  • Wie IT-Wissen richtig vererbt, ergänzt entwickelt werden kann. Stichwort Nachwuchs.

Agenda als PDF downloaden

Legende: Kongress-Session Common Education (kostenpflichtig) Plenum

 

08:15
08:45
09:15
09:45
10:15
10:45
11:15
11:45
12:15
12:45
13:15
13:45
14:15
14:45
15:15
15:45
16:15
16:45
17:15
17:45
18:15
18:45
19:15
Dienstag, 13. November 2018
Dienstag, 13. November 2018
Registrierung und Begrüßungskaffee
08:15 - 09:00
Registrierung und Begrüßungskaffee
08:15 - 09:00

Begrüßung durch den Veranstalter
09:00 - 09:05
Begrüßung durch den Veranstalter

Begrüßung durch den Veranstalter
09:00 - 09:05
Begrüßung durch den Veranstalter

Celebrating 30 years of IBM i
09:05 - 09:50
Celebrating 30 years of IBM i
09:05 - 09:50
In Englischer Sprache
Referent
Steve Will, IBM USA, Chief Architect IBM i

2018 marks the 30th anniversary of the IBM i operating system, and Steve Will, Chief Architect of IBM i, brings the celebration to Germany. This presentation will use client stories to talk about the bright future IBM is preparing for IBM i. As the slogan of the 30th anniversary says, we have "30 years of innovation, and we're just getting started!"

Impulsvorstellung
09:50 - 10:20
Impulsvorstellung
09:50 - 10:20

Die Konferenz wird begleitet durch die Ausstellung von Businesspartner. Bei der Impulsvorstellung stellen sich die Aussteller in einem Einminütigen Impulsvortrag kurz vor. Sie informieren hier über ihre Schwerpunkttehmen und Kernkompetenzen. Teilnehmer erhalten so schnellen und unterhaltsamen Überblick über das anwesende Lösungsspektrum.

Ausstellungsbesuch und Kaffeepause
10:20 - 11:05
Ausstellungsbesuch und Kaffeepause
10:20 - 11:05

POWER + Cloud = Hybrid
11:05 - 11:50
POWER + Cloud = Hybrid
11:05 - 11:50
Referent
Uwe Schneider, Mario Kisslinger, UBL

AS/400 in Public Clouds funktioniert nicht! Wie Sie das bewährte System aber flexibel in einer Private Cloud betreiben und mit Infrastrukturen OnPremise, in Private oder Public Clouds ergänzen lassen können, stellen Uwe Schneider, Geschäftsführer und Mario Kisslinger Team Leiter Power Systems des Managed Service Providers UBL Informationssysteme GmbH, anhand von Praxisbeispielen und möglichen Betriebskonzepten vor.

IBM i: Digitale Prozesse mit JobRouter in Workflows abbilden.
11:50 - 12:35
IBM i: Digitale Prozesse mit JobRouter in Workflows abbilden.
11:50 - 12:35
Referent
Olaf Kartheuser, Leon Brunner, All for One Steeb AG

Hadoop-Cluster auf IBM POWER
12:35 - 13:15
Hadoop-Cluster auf IBM POWER
12:35 - 13:15
 
Martin Rott, BLUE Consult GmbH

Industrie 4.0 in der Praxis: Von der Idee, über Konzeption bis zur Betriebsunterstützung

Die Macht des (IT-) Wissens
12:35 - 13:15
Die Macht des (IT-) Wissens
12:35 - 13:15

Neue Technologien Veränderte Anforderungen Neue Skills

SQL Views for Dummies
12:35 - 13:15
SQL Views for Dummies
12:35 - 13:15
Vortrag in englischer Sprache
Referent
Scott Forstie, IBM USA

SQL views provide the modern user interface to obtain system level information traditionally available via OUTFILE and API support. Attend this session and learn how easy it is to use a SQL view. SQL views provide the administrator of the system easy access to lots of system configuration and management information. This session will provide a list of available SQL views and their purpose as well as examples of how to use them. I will explain how the examples work and you'll leave with the skills necessary to be a better and more system administrator. This is not an introduction to SQL class, but rather an explanation of why you need to add SQL to your toolset and a quick-start guide showing you how to become a better systems administrator or security officer. http://ibm.biz/Db2foriServices

Get-Together für junge Konferenzbesucher
12:35 - 13:15
Get-Together für junge Konferenzbesucher
12:35 - 13:15
Leitung
Moderation Maren Deck, PKS

Get-Together speziell für junge Mitarbeiter Zwangloser Austausch unter jungen IT-lern auf IBM i. Welche Aspekte machen die Arbeit im IBM i Umfeld so besonders? Welche Herausforderungen treten im Arbeitsalltag auf? Wie könnte das Nachwuchsproblem aus Sicht von jungen Entwicklern gelöst werden? Wir tauschen uns locker aus und brainstormen zu aktuellen Themen.

Programmiersprache Mensch: Wie Sie effizient, wertschätzend und zielführend kommunizieren
12:35 - 13:15
Programmiersprache Mensch: Wie Sie effizient, wertschätzend und zielführend kommunizieren
12:35 - 13:15
Referent
Anita Hermann-Ruess, Hermann-Ruess & Partner, Heidi Schmidt, PKS

IT-Abteilungen stehen heute vor der Herausforderung, sich auf Augenhöhe und in der Position als Dienstleister mit den internen Kunden aus den Fachabteilungen austauschen zu können. Mit dem LIMBIC-Konzept steht uns ein einfaches und effizientes Werkzeug zur Verfügung, diese Aufgabe zu erfüllen. Der Vortrag zeigt, wie Sie technisch komplexe Sachverhalte prägnant und überzeugend gegenüber Ihren Auftraggebern vermitteln.

Ausstellungsbesuch und Mittagessen
13:15 - 14:15
Ausstellungsbesuch und Mittagessen
13:15 - 14:15

Managed Service Provider: IBM i-Expertise trennt die Spreu vom Weizen
14:15 - 14:55
Managed Service Provider: IBM i-Expertise trennt die Spreu vom Weizen
14:15 - 14:55

Als langjähriger Gold Partner der IBM hat die WS Datenservice im Bereich von IBM Power die MSP-Aktivitäten massiv ausgebaut und ist auch noch in ein Backup-Rechenzentrum in Wien eingezogen. Im Zusammenspiel mit der neu gegründeten Schweizer Kuguar IT AG tritt WS Datenservice damit auch international auf. Als Unterscheidungsmerkmal zu MSPs, die lediglich die Intel-Schiene bedienen, ist die WS Datenservice in der Lage, auch für „Mixed Shops“ den kompletten IT-Stack abzudecken. Dazu gehören die Bereiche Netzwerk-Technologie, Hochverfügbarkeit und Terminalserver-Technik. Für die Modernisierung von bestehenden IBM i-Applikationen ist WS Datenservice zudem eine Kooperation mit der PKS Software eingegangen.

Produktdigitalisierung: Herausforderung für die IT
14:15 - 14:55
Produktdigitalisierung: Herausforderung für die IT
14:15 - 14:55
Referent
Barbara Hoisl, strategy & business planning

Wir stehen aktuell an der Schwelle zum „Internet of Things” (IoT). Das Digitale dringt in die Produkte selbst ein und verändert sie von innen heraus. Produkte werden zu smart, connected products: sie sind Internet-fähig, ein immer größerer Anteil ihres Wertes ist software-basiert und völlig neue Geschäftsmodelle werden möglich. Die Märkte für smart, connected products werden zunehmend wie Software-Märkte funktionieren, mit viel schnelleren Produktentwicklungszyklen und einer bisher nicht gekannten Wettbewerbsintensität. Um in dieser neuen Welt bestehen zu können werden viele Produkthersteller wie Software- Firmen agieren müssen: “Every business needs to become a software business”. Diese Entwicklung stellt IT-Abteilungen aus drei Gründen vor große Herausforderungen. Erstens: Hersteller bauen für diese software-basierten Neuprodukte zunehmend Software-Entwicklungsabteilungen auf. Um sicher zu stellen, dass die smart, connected products wettbewerbsfähig sind, muss die Produktentwicklung diejenigen Software-Pakete, Programmiersprachen sowie Entwicklungs- und Testumgebungen nutzen, die dafür am besten geeignet sind und die die größte Agilität ermöglichen. Häufig werden dies ganz andere Software-Lösungen sein als die, die bisher in den IT-Systemen des Unternehmens eingesetzt wurden. Zweitens: Smart, connected products erzeugen große Datenmengen, die in einer Unternehmenscloud gespeichert und ausgewertet werden müssen. Allein schon die Einrichtung und der Betrieb dieser Cloud, sowie der Betrieb von Big Data-Lösungen stellt hohe Anforderungen an die IT-Abteilung. Drittens: Die Cloud der smart, connected products muss an geeigneten Punkten mit den bisherigen IT-Systemen des Unternehmens und mit externen Datenquellen integriert werden. Die IT-Abteilung bringt wertvolle Expertise mit, mit der sie ihrem Unternehmen helfen kann, diesen gewaltigen Umbruch zu erfolgreich zu bewältigen. Um weiterhin als wichtiger Partner des Business geschätzt zu werden, sollte die IT-Abteilung sich frühzeitig um engen Kontakt zu entsprechenden Innovationsprojekten in der Produktentwicklung bemühen und proaktiv ihre Expertise einbringen.

IBM i und iSecurity – perfekte Sicherheit nicht nur für die Datenschutzgrundverordnung
14:15 - 14:55
IBM i und iSecurity – perfekte Sicherheit nicht nur für die Datenschutzgrundverordnung
14:15 - 14:55
Referent
Robert Engel, Raz Lee

Die POW3R Konferenz in Schweinfurt kommt zum richtigen Zeitpunkt, um interessierten Besuchern die neuesten Informationen rund um iSecurity, der umfassenden Sicherheitslösung für IBM Power i zu vermitteln. Genau richtig deswegen, weil natürlich die Datenschutzgrundverordnung immer noch auf der Agenda ist. Hektik war angesagt, um vor dem 26.5.2018 die notwendigsten Maßnahmen einzuleiten. Nun wird in Ruhe das Begonnene vertieft… Wie schon vermutet, bleibt es aber nicht dabei mal die eine oder andere Dokumentation zu aktualisieren, um den Übergang vom Bundesdatenschutzgesetz zur DSGVO zu packen. Einen großen Stellenwert haben die „Technischen Maßnahmen“ die sich in den über 160 Seiten Verordnungstext verbergen. Robert Engel, Geschäftsführer von Raz-Lee Security hat die „Technischen Maßnahmen“ aus der Verordnung extrahiert und stellt die Relation zwischen der DSGVO und den relevanten Modulen der iSecurity Produktfamilie her. Damit bekommen Teilnehmer einen Überblick, welche Anforderungen mit welchen Security-Modulen mit vergleichsweise geringem Aufwand abgedeckt werden können. Security ist natürlich nicht nur DSGVO! Daneben gibt es noch eine Anzahl weiterer Regularien und Bedrohungen die mehr und mehr auch für mittelständische IBM i Anwender relevant sind. iSecurity unterstützt deswegen nicht nur die regulatorischen Datenschutz-Bestimmungen, sondern auch die Eigeninteressen eines jeden Unternehmens, was den Schutz der eigenen Daten angeht.

SQL und XML Teil 1 – Erstellen von XML Dokumenten mit SQL
14:15 - 14:55
SQL und XML Teil 1 – Erstellen von XML Dokumenten mit SQL
14:15 - 14:55
Referent
Birgitta Hauser, Toolmaker

XML wird im Hinblick auf den Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Systemen immer wichtiger, z.B. im Zahlungsverkehr beim Datenaustausch mit Banken Stichwort SEPA. Bei XML handelt es sich um ein reines Text-Format in dem Daten nach einigen wenigen allgemeingültigen Regeln aufbereitet und ausgegeben werden. XML wird bereits seit einiger Zeit von der Db2 for i unterstützt. So sind in SQL diverse skalare und Aggregat-Funktionen integriert, mit denen alle Arten von XML-Bausteinen erzeugt und miteinander verknüpft werden können. Auf der anderen Seite können mit der Tabellen-Funktion XMLTABLE XML-Dokumente aufgelöst werden und die gewünschten Informationen in einer relationalen Form ausgegeben werden. Dieser Vortrag zeigt zum einen wie XML-Dokumente generiert und zum anderen auch wie XML-Dokumente aufgelöst werden können.

SQL for Security Officer and System Administrator
14:15 - 14:55
SQL for Security Officer and System Administrator
14:15 - 14:55
Vortrag in englischer Sprache
Referent
Scott Forstie, IBM USA

The pressures and expectations for the security officer have never been higher. Come to this session to learn how to use SQL to accomplish critical security tasks, including the ability to easily automate security policies. You do not have to be an SQL expert to gain something from this session. I will give you examples that you can take back and use. In the session, I will explain how the examples work and you'll leave with the skills necessary to be a better and more productive IBM i security officer. IBM i Services are provided by Db2 for i and can be used to access and manage the IBM i operating system. This session will include the best of the best examples of how to utilize IBM i Services to modernize administration on IBM i. This session will include many working examples. Invest in understanding this alternative to existing IBM i APIs and commands. Relevant materials.. https://ibm.biz/Db2foriServices http://iprodeveloper.com/sql/sql-systems-administrator http://www.ibmsystemsmag.com/ibmi/administrator/Db2/Db2-for-i-Services/?page=1

Eigenentwicklung auf IBM i: Sackgasse oder Überholspur?
14:55 - 15:35
Eigenentwicklung auf IBM i: Sackgasse oder Überholspur?
14:55 - 15:35
 
Heidi Schmidt, PKS Software

Der Vortrag thematisiert das TOP-Thema der IBM i Community: den Generationswechsel in den Entwicklerteams, verbunden mit der Fahrt aufnehmenden Digitalisierungswelle. Wie entscheide ich da richtig zwischen Modernisierung, Migration und Neuentwicklung? Ist Anwendungsentwicklung in Zeiten von AWS und Watson überhaupt noch zeitgemäß? Wie gelingt ein geräuschloser Umstieg auf neue Software, ohne dass das Unternehmen Schaden erleidet? Diesen Fragen widmen wir uns in dieser spannenden Session und haben auch Kundenbeispiele mit im Gepäck. Werbefrei, dafür garantiert werthaltig. Und: PKS kommt aus Baden-Württemberg, spricht aber deutsch.

Viele Daten, viele Fragen: Effektive Auswerung von Maschinendaten
14:55 - 15:35
Viele Daten, viele Fragen: Effektive Auswerung von Maschinendaten
14:55 - 15:35
Referent
Stephan Leiße, Syncsort

Wo befinden sich IBM i System-Daten? - An vielen Orten! Zum Beispiel: * Security Audit Journal (QAUDJRN) loggt über 70 verschiedene Event Typen! * History Log (QHST) beinhaltet Tracks von System-Aktivitäten. * System Opertor Message Queue (QSYSOPR) zeigt u.a. Error Messages. * File Journals protokollieren alle Änderungen an Dateien. ...und es gibt noch viele andere Stellen. Wer will da ohne Unterstützung Überblick behalten und Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden?

What’s new in IBM i Access Client Solutions (ACS)
14:55 - 15:35
What’s new in IBM i Access Client Solutions (ACS)
14:55 - 15:35
Vortrag in englischer Sprache
Referent
Scott Forstie, IBM USA

This session will show IBM i Access Client Solutions (ACS) is providing a new and improved capabilities for the database user. Come to this session to understand how to use database and IFS features in ACS to become more productive. The session will include a live demo of database features, including SQL Formatting, Visual Explain, Show Statements interrogation of the live SQL Plan Cache and more. If you know and love using System i Navigator (Windows Navigator), come to this session to understand how ACS can help you now and into the future. If you're a current ACS user, come to the session and share your ideas and requests for future enhancements to this strategic tool.

SQL und XML Teil 2 – Verarbeiten von XML-Dokumenten mit SQL
14:55 - 15:35
SQL und XML Teil 2 – Verarbeiten von XML-Dokumenten mit SQL
14:55 - 15:35
Referent
Birgitta Hauser, Toolmaker

XML wird im Hinblick auf den Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Systemen immer wichtiger, z.B. im Zahlungsverkehr beim Datenaustausch mit Banken Stichwort SEPA. Bei XML handelt es sich um ein reines Text-Format in dem Daten nach einigen wenigen allgemeingültigen Regeln aufbereitet und ausgegeben werden. XML wird bereits seit einiger Zeit von der Db2 for i unterstützt. So sind in SQL diverse skalare und Aggregat-Funktionen integriert, mit denen alle Arten von XML-Bausteinen erzeugt und miteinander verknüpft werden können. Auf der anderen Seite können mit der Tabellen-Funktion XMLTABLE XML-Dokumente aufgelöst werden und die gewünschten Informationen in einer relationalen Form ausgegeben werden. Dieser Vortrag zeigt zum einen wie XML-Dokumente generiert und zum anderen auch wie XML-Dokumente aufgelöst werden können.

Digitalisierung im Dokumentenwesen
14:55 - 15:35
Digitalisierung im Dokumentenwesen
14:55 - 15:35
Referent
Burkhard Fertig, Suffel Fördertechnik und Oliver Preißer, CSP

In allen Unternehmen erfordern Prozesse eigenhändige Unterschriften auf Dokumenten, die zur Weiterverarbeitung oder Archivierung an verschiedene Stellen bzw. Abteilungen innerhalb des Unternehmens gebracht werden müssen. Oftmals geschieht dies noch per Post, interner Hauspost oder als Scan per E-Mail. sign2forms ist eine Lösung, die Unterschriften auf, mit print2forms erzeugten Dokumenten per Smartphone erfasst und die Weitergabe der unterschriebenen Dokumente automatisiert und so zu einer enormen Beschleunigung der Prozesse führt. Das bedeutet u.a. Zeitersparnis, Verbesserung des Cash Flow, Kosteneinsparung z.B. durch Reduktion von Porto und Papier. Mehr Informationen zu sign2forms Ablauf des Vortrags 1. Vorstellung der Agenda 2. Darstellung der Funktionalitäten 3. Erfahrungsbericht aus der Praxis der Suffel Fördertechnik GmbH & Co KG, vorgestellt von Burkhard Fertig 4. Beantwortung von Fragen

Ausstellungsbesuch und Kaffeepause
15:35 - 16:20
Ausstellungsbesuch und Kaffeepause
15:35 - 16:20

Von der Sackgasse auf den Highway: Durchstarten mit dem grafischen SDA
16:20 - 17:05
Von der Sackgasse auf den Highway: Durchstarten mit dem grafischen SDA
16:20 - 17:05
Kundenprojekte aus der Praxis
Referent
Torsten Klinge, ML Software

Mit Top-Speed & High-Quality entstehen smarte UIs mit viel Komfort und Zusatznutzen für IBM i Anwender. Schnittstellen für Integration und strategische Weiterentwicklung überzeugen Entwickler und Entscheider.

IBM i Strategy & Features Overview
17:05 - 17:50
IBM i Strategy & Features Overview
17:05 - 17:50
In Englischer Sprache
Referent
Steve Will, IBM USA, Chief Architeckt IBM i

The last few IBM i releases have changed the game, and Steve Will, the Chief Architect of IBM i really likes games. Come to this session to hear about how Steve's love for games influences the strategy behind the investments IBM is making in IBM i, and how the biggest, most important features from 7.3, 7.2 and the Technology Refreshes help your business while demonstrating IBM's strategic commitment to IBM i

Get together und Erfahrungsaustausch ab 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr
18:00 - 19:00
Get together und Erfahrungsaustausch ab 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr
18:00 - 19:00

Dienstag, 13. November 2018

08:00
08:30
09:00
09:30
10:00
10:30
11:00
11:30
12:00
12:30
13:00
13:30
14:00
14:30
15:00
15:30
16:00
16:30
17:00
17:30
Mittwoch, 14. November 2018
Mittwoch, 14. November 2018
Registrierung und Begrüßungskaffee
08:00 - 08:30
Registrierung und Begrüßungskaffee
08:00 - 08:30

Db2-Ping Pong Match
08:30 - 09:15
Db2-Ping Pong Match
08:30 - 09:15
In englischer Sprache
Referent
Scott Forstie, IBM USA; Birgitta Hauser, Toolmaker

Scott (Ping) IBM's Db2 for i owner (Scott) vs the Queen of Db2 for i (Birgitta) in a match to the death. What could be more exciting? Upon further review, we have decided to conduct a friendly match of "Anything you can do, I can do better". Scott and Birgitta will take turns talking about their shared passion... Db2 for i. Birgitta (Pong) Db2 for i is integrated in the operating system. Data which is mainly stored in database tables is our most valuable asset. SQL provides commands for generating database objects, for manipulating data in these database objects. Different join methods and around 180 scalar functions, including functions for generating XML or JSON data are available for editing the data in the we needed. Multiple techniques, such as RCAC (Row and Column Access Control) are available for securing the data. With the last releases a lot of powerful features are integrated in Db2 and SQL, and with each technology refresh we get additional enhancements. … but what about our legacy applications? In this session we will illuminate several discussion points from two perspectives, from the architect’s (Scott’s) and the programmer’s (Birgitta’s) side.

Entscheiden in Stresssituationen
09:15 - 10:05
Entscheiden in Stresssituationen
09:15 - 10:05
Referent
Lutz Wagner, ehem. Fußball-Schiedsrichter

Situationen aus allen Lebensbereichen in denen wir gefordert sind und auch teilweise an die Grenzen und darüber hinausgehen müssen. Die ist oftmals durchaus unangenehm und doch kann man aus diesen Situationen und Erfahrungen mit neuem Selbstbewusstsein und einem neuen, ganz positiven Gefühl gestärkt hervor gehen. Sehen Sie Ihre Rolle als Entscheider nicht als Last, sondern als Chance mit zu gestalten wohin der Weg führt. - Das Bewusstsein für Ihre Rolle als „Entscheider“ mit allen Chancen aber auch Risiken - Die gezielte Vorbereitung, die aber niemals vorbelastend sein darf - Das Erkennen und Bewerten der Rahmenbedingen und der Voraussetzungen - Das Erkennen des Zeitfensters - Die ständige Bereitschaft auf Veränderungen zu reagieren - Die überzeugende Präsentation Ihrer Entscheidung - Der Blick auf die Umsetzung und die Übernahme der Verantwortung - Die erlernbare Analysefähigkeit in der Nachbereitung von Entscheidungen

Ausstellungsbesuch und Kaffeepause
10:05 - 10:50
Ausstellungsbesuch und Kaffeepause
10:05 - 10:50

Symbiose in der Prozessautomatisierung
10:50 - 11:30
Symbiose in der Prozessautomatisierung
10:50 - 11:30
Referent
Hans-Peter Süess, SMA Europe AG und André Friedrich, EasiRun Europa GmbH

Modernisierung durch Vereinigung proprietärer Systeme

IBMi Modernisierung und Implementierung von DevOps auf der IBMi
10:50 - 11:30
IBMi Modernisierung und Implementierung von DevOps auf der IBMi
10:50 - 11:30
Referent
Nick Blamey, ARCAD Software

Erfahrungen und Ideen, wie die meist fortgeschrittenen IBMi Kunden weltweit Ihre Entwicklungs-prozesse beschleunigen und optimieren und Ihr Management mit einer Investition in DevOps Werkzeugen rechtfertigen.

Neue Medien auf IBM i
10:50 - 11:30
Neue Medien auf IBM i
10:50 - 11:30
Referent
Ralf Reetmeyer, UBR Reetmeyer, Dr. Wolfgang Rother, IBM

Installation von IBM i mittels USB und Sicherungen auf USB und virtual Tape Hier zeigen wir aktiv auf einem System wie man mittels USB Stick eine IBM Power i System aufsetzt und die Lizenzprogramme und PTF´s installiert Dieses ist eine gute Alternative zum Image Catalog Auch zeigen wir wie man Sicherungen mittels USB und Virtual Tape auf ein NAS bekommt.

ACS for the SQL-Developer
10:50 - 11:30
ACS for the SQL-Developer
10:50 - 11:30
Vortrag in englischer Sprache
Referent
Scott Forstie, IBM USA

IBM i Access Client Solutions (ACS) can do so many things well. In this session, Scot will explore a day in the life of an SQL programmer using ACS. Sharpen your SQL knives by attending this practical and example based session. This session will include a focus on Run SQL Scripts, the Graphical Debugger, Printer Output, and more.

Automatisiertes Testen auf IBM i
10:50 - 11:30
Automatisiertes Testen auf IBM i
10:50 - 11:30
Referent
Alexander Pawlik, CWI Software Migrations GmbH

Im Rahmen einer Anwendungsmodernisierung stellt die Automatisierung der notwendigen Tests eine große Herausforderung dar. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit "Onboard"-Mitteln und kostenfreien Utilities auf einfache Art und Weise umfangreiche Testautomatisierungen in ihren eigenen Projekten realisieren können. Zahlreiche Kundenbeispiele mit unterschiedlichen Szenarien werden vorgestellt.

Vereinfachen Sie Ihre digitalen Transformationsprojekte für IBM i
11:30 - 12:10
Vereinfachen Sie Ihre digitalen Transformationsprojekte für IBM i
11:30 - 12:10
Vortrag in Englischer Sprache
 
Cyril Chaar, Rocket Software

The API Economy is changing the way everyone does business. APIs make it easy to expose existing IBM i application functions to mobile devices and web user interfaces. They make it possible to integrate your applications with applications from your customers and business partners. You can use APIs to take advantage of web based data sources to integrate valuable outside information into your IBM i applications. This session will cover: • Methods for creating APIs • Using APIs to support mobile and web user interfaces • Monitoring, managing and monetizing APIs • Accessing external APIs • how to create the backbone required to continuously Innovate on IBMi

Wie Sie Ihre Druck- und Dokumentprozesse effizient und sicher gestalten
11:30 - 12:10
Wie Sie Ihre Druck- und Dokumentprozesse effizient und sicher gestalten
11:30 - 12:10
Referent
Eva Eifert, CSP Computer-Schnittstellen-Peripherie GmbH

Anhand von Fallbeispielen erläutern wir, wie Sie Ihre Druckprozesse und Ihren Dokumenten-Workflow in Ihrem Unternehmen automatisieren können und für mehr Effizienz sorgen.

Automating DBE/DBA tasks with Db2 for i Services
11:30 - 12:10
Automating DBE/DBA tasks with Db2 for i Services
11:30 - 12:10
Vortrag in englischer Sprache
Referent
Scott Forstie, IBM US

Db2 for i has made great strides in providing IBM i Services to access IBM i operating system detail. Those services are used by System administrators and application developers. A lesser known fact is that a great many Db2 for i Services exist to help Database Engineers (DBEs) and Database Administrators (DBAs) improve their productivity. This session will address some of the most important tasks for a DBE on Db2 for i and show how SQL and Db2 for i Services can be used to streamline, automate and improve mission critical tasks.

GIT-Versioncontrolling: Workflow für RPG-Programmierer
11:30 - 12:10
GIT-Versioncontrolling: Workflow für RPG-Programmierer
11:30 - 12:10
Referent
Klaus-Peter Luttkus, EPOS GmbH

Anhand eines Praxisbeispiels werden die Teilnehmer die Arbeit mit GIT kennenlernen. GIT und RDi GIT on IBM i GIT in der Cloud

Flash ist nicht gleich Flash… Auf was müssen Sie achten
11:30 - 12:10
Flash ist nicht gleich Flash… Auf was müssen Sie achten
11:30 - 12:10
Referent
Kurt Gerecke, TechData

Die Präsentation mit Workshop Charakter informiert über die neusten Technologien und Trends im Flash Umfeld, einschließlich der neuen 3D TLC NAND Technologie. Wie wirkt sich das auf Haltbarkeit, Leistungsverhalten, Preis und den IT-Infrastrukturen aus? Auf was sollte man achten, wenn man sich für ein Angebot entscheidet? Welche Erfahrungen liegen den Teilnehmern bei den heute verfügbaren Technologien vor? Die Präsentation mit Workshop Charakter will eine neutrale "Guideline" mit den Teilnehmern entwickeln, auf welche Punkte - auch bei speziellen Anforderungen - bei Flash Entscheidungen geachtet werden sollte und wie sich Flash voraussichtlich in den nächsten Jahren weiter entwickeln wird.

Ausstellungsbesuch und Mittagessen
12:10 - 13:10
Ausstellungsbesuch und Mittagessen
12:10 - 13:10

Modernisierungsreise mit IBM i
13:10 - 13:55
Modernisierungsreise mit IBM i
13:10 - 13:55
Referent
Andreas Strietholt, Task Force IT-Consulting GmbH

Von RPG über WEB 2.0 bis hin zu Nodejs und Profoundjs Auf unserer Modernisierungsreise holen wir unsere Teilnehmer genau dort ab, wo Sie sich heute befinden. Die Weggefährten des RPG-Reiseteams haben ein durchschnittliches Alter von ü50 und kennen die bewährten 5250-Anwendungen aus dem FF. Die junge Generation fehlt bei dieser Tour leider komplett, oder unternimmt die Reise bereits bei einem modernen Arbeitgeber. Im Handgepäck befindet sich vielleicht schon RDi, der große und schwere Koffer ist aber gefüllt mit überladenen 5250 DSPF’s und monolithischen Programmen, die das gesamte Unternehmen steuern. Schon beim Check-In erhalten wir als Ersatz zum Green-Screen eine moderne browserbasierte Oberfläche und wir sind mit ProfoundUI Genie bereit für den Take-Off. Schon im sanften Steigflug werden die ersten neuen DSPF’s mit dem Profound Visual Designer erzeugt oder bestehende Masken zu einer Rich-DSPF konvertiert und in der RPG-Source wird das Handler Schlüsselwort eingetragen. Selbstverständlich ist unsere Reise mit dem Change-Management-System CMOne abgesichert und bevor das erste Getränk gereicht wird, ist der automatisierte Roll-Out auf all unseren Produktionsstandorten bereits erfolgt. Beim ersten Zwischenstopp steigt ein junges und hochmotiviertes Team ein, welches unsere grüne IBM i Welt gar nicht zu kennen scheint. Anstatt viel Reisegepäck ist hier JavaScript und JSON im Rucksack und das ist gut so, denn mit Nodejs können wir beide Teams gut nebeneinander aufstellen. Wir gewinnen weiter an Reisehöhe und stellen dabei unsere DDS-beschriebenen DSPF‘s jetzt im IFS als JSON Format ab. Der folgende Service gleicht dem eines VIP-Gastes, denn die Quellen des alten RPG-Sources werden durch den Profoundjs Konverter analysiert und zu JavaScript übersetzt. Mit der Konvertierung erfolgt gleichzeitig die Modularisierung und Auslagerung in kleine pflegbare Module und sogar die Erzeugung von wiederverwendbaren WEB-Services. Alles wird ebenfalls im IFS abgelegt und durch Nodejs dann auch dort serverseitig ausgeführt. Im Sinkflug kommt dann ein gutes Gefühl der Entspannung für alle Reiseteilnehmer auf und man tauscht sich über beide Welten sehr angeregt aus. Der Veranstalter bekommt eine gute Reisebewertung für die Organisation und die Produkte und die beiden Gruppen planen ihre nächsten Reisen gemeinsam. Die ‚IBM-Airline‘ hat auf dieser Reise viel Zeit und auch Kraftstoff eingespart und kann auch in Zukunft dank Nodejs auf der IBM i weitere Reiseziele ansteuern.

IBM Technology Support Services - Ihr zentraler Support Anbieter für Linux und Open-Source-Software (OSS).
13:55 - 14:35
IBM Technology Support Services - Ihr zentraler Support Anbieter für Linux und Open-Source-Software (OSS).
13:55 - 14:35
Referent
Michael (Mike) Becker, IBM

Linux und OSS spielt eine immer größere Rolle in der Enterprise IT. Die Gründe für den Einsatz von OSS sind einfach; Flexibilität, Geschwindigkeit und Kostenreduzierung. Unternehmen setzen daher verstärkt sowohl, kommerzielle OSS als Enterprise Edition, sowie auch freie verfügbare OSS als Community Edition, für Ihre Geschäftsprozesse ein. Neben Enterprise Linux Versionen von Red Hat (RHEL) und SuSE (SLES) sind hier als hoch innovative Produkte wie Docker, Kubernetes, ELK, CHEF und Puppet zu nennen. Unternehmen stehen heute vor den Fragen; wie betreiben Sie diese Software entsprechend Ihrer Geschäftsanforderungen und Sicherheit? Wie manage ich diesen Blumenstrauß an verschiedenen Produkten und wie behalte ich die Kostenkontrolle? IBM bieten hier einen ganzheitlichen Lösungsansatz mit garantierten SLA für den Enterprise Kunden, welcher mehr als 100 verschiedene OSS Produkte, umfasst.

Voller Durchblick dank RPG-Tomografie
13:55 - 14:35
Voller Durchblick dank RPG-Tomografie
13:55 - 14:35
Referent
Josef Grünbichler, Toolmaker

Hauptanwendungsgebiete der RPG-Tomografie sind Programmabläufe in fremden Programmen nachvollzuziehen und versteckte Fehler aufzuspüren. Durch die Nutzung in Echtzeit und in einer realen Benutzer-Umgebung wird jedes ausgeführte Statement einschließlich dem Inhalt der verwendeten Variablen und Indikatoren – wie eine Ansammlung von Schnittbildern = Tomografie - sichtbar gemacht. Diese Methode ist dem traditionellen Debugging massiv überlegen und führt zu einer erheblich höheren Produktivität in der Programmentwicklung und Fehlerbeseitigung. Keine andere Methode ist so einfach und zuverlässig.

Hidden Gems in Db2 for i
13:55 - 14:35
Hidden Gems in Db2 for i
13:55 - 14:35
Vortrag in englischer Sprache
Referent
Scott Forstie, IBM USA

The IBM i team has been delivering new function two times per year since 2010. New releases and technology refreshes deliver a broad range of function and sometimes the smallest line items can be easily missed. In this session, Scott has assembled some of his favorite hidden gems; things that you might have missed but should know. Better yet, Scott includes the working examples and rationale for incorporating this technology.

Watson + Node.js: Künstliche Intelligenz mit IBM i
13:55 - 14:35
Watson + Node.js: Künstliche Intelligenz mit IBM i
13:55 - 14:35
Referent
Dirk Neumann, Neumann Softwaretechnik Consulting

Mit Watson stellt IBM eine Plattform für kognitive Problemlösungen zur Verfügung. Dazu zählen zum Beispiel Bilderkennung, Texterkennung oder Persönlichkeitsanlayse. Im Konferenzbeitrag sollen die Grundlagen der Watson-Services sowie deren Verwendung im Umfeld der Plattform IBM i thematisiert werden. Für die konkrete Anbindung von JavaScript-Code-Beispielen werden node.js und node-red verwendet. Mit praktischem DEMO-Teil.

Datenflussanalyse leicht gemacht
13:55 - 14:35
Datenflussanalyse leicht gemacht
13:55 - 14:35
Referent
Joachim Sieber, PKS

Wie gelingt es mir als Entwickler am besten, zu verstehen, welche Änderungen ich durch eine Strukturveränderung in meiner Anwendung verursache? Besonders der Datenfluss und die sogenannte Impact Analyse spielen hier eine große Rolle. Der Vortrag zeigt in zahlreichen Life-Sequenzen, wie man Werkzeuggestützt auf Basis des RDis und weiteren Plugins solche Aufgaben effizient und fehlerfrei lösen kann.

Cloud for IBM i - was ist auf dem Weg in die Cloud zu beachten?
14:35 - 15:15
Cloud for IBM i - was ist auf dem Weg in die Cloud zu beachten?
14:35 - 15:15
Referent
Bernhard Przywara, Profi AG

Die Experten der PROFI AG zeigen anhand praktischer Beispiele auf, wie Kunden mit der IBM i teilweise oder auch ganz in die Cloud gehen können. Voraussetzung, Umsetzung, Nutzen.

Save21< 2 Minuten! Ohne Auswirkung auf die Verfügbarkeit…
14:35 - 15:15
Save21< 2 Minuten! Ohne Auswirkung auf die Verfügbarkeit…
14:35 - 15:15
Referent
Karl H. Prisching, KHP IT Consulting (Partner von M81)

Oder wie man eine IBM i Produktionspartition in weniger als 2 Minuten klont (''Flashcopy'') und dabei einfach die Produktion kurz einfriert! Die generierten Klone können dann verwendet werden: um echte Hot-Backups (einschließlich SAVE 21, mit oder ohne BRMS) zu erstellen oder Validierungen durchzuführen (Z.B. vor einem Upgrade), oder Extraktionen, BI-Anfragen, .. oder sogar ganze Umgebungen für Entwicklung / Tests / Training / etc. zu erstellen.

Node.js mit Real-Time Anwendungen – Datenaustausch in Echtzeit auf IBM i
14:35 - 15:15
Node.js mit Real-Time Anwendungen – Datenaustausch in Echtzeit auf IBM i
14:35 - 15:15
Referent
Kerim Güney, Task Force

In diesem Konferenzbeitrag werden die Grundlagen von Websockets sowie ihre Vorteile im Gegensatz zu REST/SOAP-Schnittstellen näher gebracht. Ein interaktiver DEMO-Teil mit Node.js zeigt, wie die IBM i mit Mobilgeräten aller Art in Echtzeit bidirektional kommunizieren kann. Der Datenaustausch und die Interaktionen werden in einem webbasierten Dashboard mit animierten Echtzeitdiagrammen veranschaulicht.

IBM i & Watson
14:35 - 15:15
IBM i & Watson
14:35 - 15:15
Vortrag in englischer Sprache
Referent
Scott Forstie, IBM USA

Watson and IBM i go together like Krautwickel and Bier. Both of these are great on their own, but so much better together. This session will review what is Watson and its importance in your business. Watson services can be used directly from IBM i, using Node.js, Python, RPG or SQL. Further, Db2 for i data can be moved into Watson Analytics to yield analytical and predictive insights. The possibilities are numerous, easy, and inexpensive.

Vergleich verschiedener Modernisierungsstrategien anhand von Kundenprojekten.
14:35 - 15:15
Vergleich verschiedener Modernisierungsstrategien anhand von Kundenprojekten.
14:35 - 15:15
Referent
Torsten Klinge, ML Software

Ausstellungsbesuch und Kaffeepause
15:15 - 16:00
Ausstellungsbesuch und Kaffeepause
15:15 - 16:00

EDI on IBM i - A success story. EDI Projekte erfolgreich managen.
16:00 - 16:40
EDI on IBM i - A success story. EDI Projekte erfolgreich managen.
16:00 - 16:40
Referent
Björn Reimann, menten GmbH

EDI hat längst in den Alltag unserer Geschäftsbeziehungen Einzug gefunden und viele IT-Verantwortliche haben bereits regelmäßig mit EDI-Prozessen zu tun. Umso interessanter ist mittlerweile die Betrachtung von Erneuerung und Modernisierung etablierter EDI-Programmierungen oder -Software-Lösungen gerade im Umfeld von IBM Power Systems. Wir informieren über Grundsätzliches zu EDI, Case Studies und den konkreten Einsatz moderner Software-Lösungen.

Virtualisierung Next - warum Container-Technologien so bedeutend für zukünftige IT-Infrastrukturen sind.
16:00 - 16:40
Virtualisierung Next - warum Container-Technologien so bedeutend für zukünftige IT-Infrastrukturen sind.
16:00 - 16:40
Referent
Michael Sigmund, IBM, Software Client Architekt

Kleine, agile Funktionseinheiten (Micro-Services), die durch einen hohen Standardisierungsgrad sehr schnell zu gesamten Anwendungen zusammengefügt werden können, bilden die Basis moderner Anwendungsentwicklung. Eingebettet in Container-Technologien ermöglichen sie einen nahezu universellen Einsatz und Benutzung über Firmen-IT-Grenzen hinweg. Die Frage nach der Wahl des Deployments (On-Premise, Public Cloud, Private Cloud, MSP, Hybrid ...) wird immer weiter in den Hintergrund gestellt und ist in vielen Fällen frei wähl- und vor allen Dingen änderbar. Bestehende Infrastrukturen müssen dafür jedoch vorbereitet werden. Der einführende Vortrag stellt die grundlegenden Prinzipien dar, warum diese Technologien sich einer rasch anwachsenden Beliebtheit erfreuen und warum Infrastruktur-Anbieter sich heute damit beschäftigen sollten.

Questions & Answers.
16:00 - 16:40
Questions & Answers.
16:00 - 16:40
in Englisch
Referent
Scott Forstie, IBM USA

KI auf Power
16:00 - 16:40
KI auf Power
16:00 - 16:40
Referent
Ulrich Oymann, IBM

Die 4 Arten der Subfile-Modernisierung
16:00 - 16:40
Die 4 Arten der Subfile-Modernisierung
16:00 - 16:40
Referent
Tosten Klinge, ML Software

iAPP 2018
16:40 - 17:25
iAPP 2018
16:40 - 17:25
Referent
Dr. Wolfgang Rother, IBM & Jörg Zeig

Die moderne Werkzeuge zur Anwendungsprogrammierung der IBM Application Platform Power (iAPP).

Verabschiedung und Ende der Veranstaltung
17:25 - 17:35
Verabschiedung und Ende der Veranstaltung

Mittwoch, 14. November 2018

Sie sollten an der Veranstaltung teilnehmen, weil …

  • Sie die Produktstrategie von IBM im Detail erfahren möchten
  • Sie moderne und zukunftsfähige Anwendungssoftware brauchen
  • Sie wissen, dass Ihre bestehenden Werkzeuge und Strategien nicht ausreichen
  • Sie wirtschaftliche und zuverlässige Zukunftsoptionen für Ihre IT suchen
  • Sie aktuelle Trends und Bezugsmodelle beurteilen müssen (Cloud, Virtualisierung…)
  • Sie wissen, dass Aus- und Weiterbildung die Zukunftsfähigkeit Ihrer IT bestimmt
  • Sie durch den Erfahrungsaustausch mit IBM und Kollegen profitieren werden

COMMON SESSION

Hier lernen Sie moderne Methoden bei der Softwareentwicklung und -Modernisierung, wie Sie die aktuellen Verbesserungen der Datenbank in Ihre Entwicklungen effektiv einbauen und wie Sie die neuen SQL Befehle erfolgreich einsetzen. Holen Sie sich das Wissen über die Anwendung der neuen Systemmanagement-Werkzeuge von IBM und wie Sie Ihre IBM Power Systems i im Zentrum Ihrer IT halten können.

Themenbereiche der Common-Ausbildungstracks

Anwendungsentwicklung

  • Mobile Clients entwickeln
  • Web services (Java, RPG, etc.)
  • Neuigkeiten RPG
  • Das Integrated Language Environment(ILE)
  • etc.

Datenbank DB2

  • Fortgeschrittene SQL-Techniken
  • XML und SQL
  • SQL-Performance
  • Business intelligence: IBM Web Query, BIRT
  • etc.

System und Administration

  • Grafische Administrationstools
  • System Performance
  • Einsatz von aktuellen Speichermedien
  • HA: Systemsave und –recovery
  • etc.

Teilnahmegebühr:
Die Teilnahme an der POW3R Konferenz und am Catering, sowie der Abendveranstaltung ist für Endkunden kostenfrei.
Der Preis für die Teilnahme an den COMMON Sessions beträgt €340,00 zzgl. MwSt. Common Mitglieder können pro Person einen Bildungsgutschein (€ 170,- zzgl. MwSt.) anrechnen lassen.

Pflichtfelder sind mit * markiert

 


 

Meine Anmeldung ist verbindlich. Ich kann mich bis 3 Werktage vor der Veranstaltung kostenfrei abmelden. Danach berechnet der Veranstalter bei Nicht-Teilnahme eine Kostenpauschale von 100,– € zzgl. MwSt. pro Tag.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nur gültig für Endkunden (keine Hersteller)! Mitarbeiter von Herstellerunternehmen, die keine Veranstaltungspartner sind, sind von der Teilnahme mit einem VIP-Code ausgeschlossen und können in Ausnahmefällen zum Preis von € 789,00 zzgl MwSt. teilnehmen. Wir behalten uns vor, Anmeldungen zu stornieren, die nicht zur Zielgruppe der Konferenz zählen. Teilnehmer dürfen die Veranstaltung nicht zu Vertriebszwecken nutzen.

 

 

Mercure Hotel Schweinfurt Maininsel

Maininsel 10-12
97424 Schweinfurt

In einmaliger Lage, auf einer Insel am Main gelegen, wohnen Sie in zeitgemäßem Ambiente, mitten im Grünen und doch nur 5 Gehminuten vom Zentrum entfernt. Das Hotel mit seinen 133 voll klimatisierten Zimmern mit kostenfreiem WLAN ist ein idealer Ausgangspunkt für vielfältige Unternehmungen. Den Abend können Sie im Restaurant Galvanis oder an der Hotelbar ausklingen lassen.

››› Ausführliche Information zum Veranstaltungsort erfahren Sie hier.

Zimmerkontingent

Bitte reservieren Sie Ihre Zimmer (Tagungshotel Mercure leider ausgebucht). Fußläufige Alternativen:

B&B Hotel, Hadergasse 35, 97421 Schweinfurt, Tel. 09721 9454-0, eMail schweinfurt@hotelbb.com, www.hotelbb.de .

Hotel Ross am alten Postplatz: Hohe Brückengasse 4, 97421 Schweinfurt, Tel. 09721 200-10, eMail info@hotel-ross.de, www.hotel-ross.de .